Inhalt

Ringana lebt den Klimaschutz

Aus insgesamt 172 Einreichungen für den Österreichischen Klimaschutzpreis 2015 nominierte eine Fachjury die vier besten Projekte in den Kategorien Gemeinden & Regionen, Tägliches Leben, Landwirtschaft und Betriebe. Mit dabei in der Kategorie Betriebe ist das Hartberger Frischekosmetikunternehmen Ringana. Den Ausschlag zur Nominierung gab das von Ringana Gründer Andreas Wilfinger initiierte Projekt „So Green“. „Ringana hat ein starkes nachhaltiges Gesamtkonzept vom Einkauf bis Versand. Dieses Projekt ist für uns aber nie abgeschlossen, es gibt immer neue Möglichkeiten zur Verbesserung. Das liegt uns einfach am Herzen“, so Wilfinger.

Keine halben Sachen

Der Unternehmer macht in Sachen Nachhaltigkeit keine halben Sachen. So renovierte er einen alten Supermarkt anstelle ein neues Werk auf der grünen Wiese zu errichten. Das so genannte Frischewerk hat seine eigene Stromerzeugung, nutzt die Biomasse-Fernwärme und es gibt ein Elektroauto für Dienstfahrten. Bei der Herstellung der Produkte wird bewusst auf Konservierungsstoffe, Duft- und Farbstoffe, Aluminium, Mineralöle und andere synthetische Zusätze verzichtet. Die frischen, veganen Naturprodukte werden in sehr kurzen Zeitabständen produziert und direkt ab Werk an die Kunden versandt. Diese Art der Herstellung ist weltweit einzigartig.

Auf Mehrwert setzen

Zudem gibt es ein Rücknahmesystem für Glasgebinde und auch bei der Verpackung setzt man auf Mehrwert. Für Bruchsicherheit werden die Flakons nicht in Kartons, sondern in Biobaumwollhandtücher gewickelt. Diese kommen aus dem Waldviertel. Das Füllmaterial in den Paketen ist kompostierbar und als Dünger verwendbar. Der Versand der Pakete ab Werk erfolgt Co2 neutral. Um weniger Müll zu produzieren wird gezielt recycelt. So passt der Müll des Unternehmens in zwei Hausmülltonnen, der Rest wird wiederverwertet. Außerdem hat das Unternehmen eine starke regionale Verankerung, etwa durch die Beschäftigung von ortsansässigen Mitarbeitern und die Kooperation mit lokalen NGOs und ist dabei dennoch ein klassisches Familienunternehmen.

Die Stadtgemeinde Hartberg gratuliert herzlichst!

Erstellt am 10. November 2015 von DI(FH) Anton Schuller