Inhalt

Ausflugsziele

Romanischer Karner

In der Steiermark äußerst selten und eine kunsthistorische Kostbarkeit ist der ROMANISCHE KARNER; aus heimischen Schildbacher Muschelkalk-Quadern im 12. Jahrhundert unter Pfarrer Ulrich erbaut, der damals der höchste Geistliche im Land war. Ursprünglich war der Karner als Aufbewahrungsort nachbestatteter Gebeine gedacht. Bald darauf gestaltete man ihn zu einer Taufkapelle um, da Hartberg ein Landesbistum anstrebte. Da war eine Taufkapelle Pflicht. Ein bunter Freskenzyklus zeigt die sieben Hauptsünden als apokalyptische Fürsten, die auf verschiedenen (Fabel) Tieren reiten. Darüber hält Christus mit den zwölf Aposteln Gericht.